Aufnahmeverfahren und Kosten der Weiterbildung

Aufnahmevoraussetzungen

Grundvoraussetzung für die Weiterbildung zum Techniker ist mindestens der Hauptschulabschluss, eine abgeschlossene Berufsausbildung im technischen Bereich mit anschließender Berufstätigkeit.

Die Dauer der einschlägigen Berufstätigkeit muss bei einem

  • 3,5-jährigen Ausbildungsberuf min. 18 Monate
  • 3-jährigen Ausbildungsberuf min. 24 Monate
  • 2-jährigen Ausbildungsberuf min. 36 Monate betragen.

Wird der Nachweis der Fachhochschulreife oder des allg. Abiturs nachgewiesen beträgt diese grundsätzlich 12 Monate.

Anmeldung

In der Regel schriftlich bis 1. März. Das ausgefüllte Anmeldeformular und die beglaubigten Anlagen müssen bei der Anmeldung vorliegen.

Dem Anmeldeformular sind beizufügen:

  • ein Lebenslauf in tabellarischer Form
  • das Abschlusszeugnis der letzten allgemeinbildenden Schule
  • das Abschlusszeugnis der Berufsschule
  • der Facharbeiter- bzw. Gesellenbrief
  • einen Nachweis über Art und Dauer der beruflichen Tätigkeit bzw. Bundeswehr

Auswahlverfahren

Die Vergabe der Schulplätze wird nach dem in der Technikerverordnung (TVO) vorgeschriebenen Auswahlverfahrens durchgeführt.

Die Aufnahme erfolgt nach der Durchschnittnote des Berufsschulabschlusszeugnisses und der Dauer der Berufstätigkeit. Daraus wird eine Bewertungszahl ermittelt.

Weiterbildungskosten

Es wird eine Gebühr von 350€ (Vollzeit), bzw. 250€ (Teilzeit) pro Schuljahr erhoben.

Fördermöglichkeiten

Beim Amt für Ausbildungsförderung der Landkreise können Zuwendungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) oder nach dem Aufstiegsfortbildungsgesetz AFBG („MeisterBAföG“) beantragt werden.

Des weiteren kann beim zuständigen Arbeitsamt Beihilfe nach den jeweils gültigen Vorschriften des Arbeitsförderungsgesetzes gewährt werden.

Im Rahmen der beruflichen Rehabilitation können Anspruchsberechtigte finanzielle Förderung durch die zuständige Landesversicherungsanstalt erhalten.

IHK Begabtenförderung für die berufliche Bildung ist nach den Richtlinien und besonderen Nebenbestimmungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung möglich.