„Ich bin beeindruckt, das ist eine ganz andere Welt!“

„Ich bin beeindruckt, das ist eine ganz andere Welt!“

Einblicke in Konzeption der Lernfabrik 4.0

16.1.2017 – Zu Besuch in der Lernfabrik

Im Rahmen der Zusammenarbeit der PMHS mit der Industrie- und Handelskammer Reutlingen in der Fort- und Weiterbildung in unserer Lernfabrik 4.0 besuchte uns am Montag, den 16.01.2017 Joachim Baier, Freier Journalist.

Themen des Interviews waren neben dem Status quo des Projekts, der Finanzierung und der zukünftigen Kooperation mit den Betrieben insbesondere die Herausforderungen der Integration der Lernfabrik 4.0 in die Bildungs- und Lehrpläne der verschiedenen Bildungsgänge an der PHMS.

Nach der „physischen Inbetriebnahme“, so Käppel werden derzeit von der Projektgruppe zielorientierte Test- und Versuchsunterrichte durchgeführt. Die betroffenen Klassen sind in kleinen Schritten im „Gange“. Die Technikerschule arbeitet permanent in den Räumen und die Schüler sind sehr motiviert dabei. Besonders für die Techniker in Teilzeit ist die Anlage hochinteressant, zumal mehrere Schüler als Servicetechniker an reellen Anlagen in der Industrie tätig sind.

Die damit verbundene Fachkompetenz der Schüler stellt eine besondere Herausforderung an den Unterricht. Letztendlich müsse die bisherige Vorstellung von „perfekt vorbereitetem“ Unterricht hier überdacht werden, so Käppel. „Man lernt voneinander und mit den Schülern,“ so die Erfahrung der beiden Fachkollegen. Die Hemmschwelle vor der komplexen Anlage müsse auch für alle Kollegen fallen.
Dies „spüre man auch bei den meisten Lehrern“, so SL Straubinger, weshalb zeitnah interne Fortbildungsangebote durchgeführt werden, um den Respekt vor der neuen Technik zu verlieren.

Völlig konträr zeigten sich die Fortbildungsteilnehmer einer überregionalen Industrie 4.0 – Fortbildung. Angstfrei wurde bis in die späten Nachmittagsstunden experimentiert. Diesen experimentierfreudigen Umgang wünscht sich die Projektleitung auch von den Fachkollegen. Selbstverständlich stehen Heiko Käppel und Markus Haigis nach terminlicher Absprache zur kollegialen Fortbildung zur Verfügung. Die entsprechenden Einladungen wurden in der vergangenen Woche per E-Mail an das Kollegium verschickt.

Fortbildungen für die regionale und überregionale Wirtschaft werden in enger Kooperation mit der IHK erarbeitet. Hier wird derzeit der Bedarf an Fortbildungen analysiert. Die daraus entstehenden Fortbildungen sollen anschließend im Weiterbildungskatalog der IHK verankert werden. Vorstellbar ist hierbei, dass der Einzugsbereich sich bis in die Landkreise Reutlingen und Tübingen ausweiten wird. Grund hierfür ist die individuelle Spezialisierung der verschiedenen Lernfabriken.
Lernfabrik 4.0-Ausstatter Festo wird zudem bei der Didacta 2017 den Standort Balingen präsentieren. Externe Schulen können so deutschlandweit die Möglichkeit erhalten unsere Lernfabrik 4.0 zu besichtigen. Auch hat die Außenhandelskammer in Shanghai schon Interesse bekundet.

Nach der Interview-Runde besuchte Herr Baier die Räume der Lernfabrik.
An der verketteten Produktionsanlage arbeiteten Schüler der FTM2_T (Teilzeittechniker, Fachrichtung Maschinentechnik) mit Teilelementen der Anlage. Sie zeigten, wie sich steuerungstechnische Grundlagen der Fertigungstechnik an der Anlage erlernen und überprüfen lassen. Fachmännisch beantworteten sie jegliche Fragen der Besucher.

Dank des engagierten Unterrichts von Herrn Grimm im Mechatronik-Labor erhielt die Interviewgruppe eine konkrete Vorstellung von den Möglichkeiten der Verknüpfung von Fachpraxis und Fachtheorie in einer Berufsschulklasse.

Das abschließende Gespräch drehte sich um Kernfragen von Industrie 4.0 und den damit verbundenen wachsenden Anforderungen an die Fachkräfte der Zukunft.
Unter dem Motto „„was sich ändert, sind die Bits und Bytes“ (O-Ton Käppel), war man sich schnell einig, dass für unsere Schülerklientel technologische Veränderungen als völlig „normal“ erachtet werden. Die Herausforderung der Zukunft sei es „Verständnis für die Informatik dahinter“ zu vermitteln. Die Kernfrage „Was steckt hinter der Digitalisierung? Dieses Grundverständnis ist die Kompetenz der Zukunft.“ Dabei spielt die Digitale Sicherheit eine zentrale Rolle. Diese Thematik konnte jedoch aufgrund der fortgeschrittenen Zeit nur noch angerissen werden. Deutschland sicher im Netz! – Lerninhalt, Bottom-up-Konzept, Wissen über Azubis in die Firmen, man könnte noch Vieles über unsere Lernfabrik 4.0 erzählen.
Der Besuch war ein voller Erfolg. Herr Baier zeigte tief beeindruckt von der Lernfabrik 4.0, bei seinen sonstigen Besuchen „sieht man an Berufsschulen immer nur Werkbänke“. Und als Dank stellte er uns die Bilder kostenfrei zur weiteren Verwendung zur Verfügung.
C. Heil